Donnerstag, 8. Dezember 2016

Heiliger Bimbam!

Adventszeit, Weihnachtszeit und natürlich geruhsame Zeit - wenn man sie sich nicht selbst zu stressig gestaltet.


Da ist es jetzt bei der CSU-Kabinettssitzung zu Nikolaus passiert, dass der Heimatminister (ICH wußte ja gar nicht, dass es sowas gibt. Gibt es so einen in allen Parteien?) den heiligen Nikolaus mit dem Weihnachtsmann verwechselt hat. Es wurden Schokomänner ohne Mitra und Bischofsstab verteilt. 


Ja, mein heiliger Bimbam!! - 






Ich empfehle allen meinen Lesern, den heiligen Bimbam bei Stupidedia nachzuschlagen, vielleicht in schweren oder dunklen Stunden, es ist sehr erheiternd und es geht einem danach mit Sicherheit besser.
Dort wird eine lustige "Legende" wie folgt beschrieben: Er war der uneheliche Sohn von Gaius Julius Cäsar und seiner geschiedenen Witwe Cleopatra aus Alexandria. Er wurde geboren am 6. Dezember 43 v. Chr. und hieß bürgerlich Claudius Pontius Spekulatius. Aus dieser Beziehung ging übrigens auch der Heilige Strohsack und Heilix Blechle III. hervor (allesamt nach Stupidedia). Natürlich folgt noch sein umtriebiges Leben in der Beschreibung. Ich habe Tränen gelacht.



Aber bleiben wir mal bei meiner Empörung, nicht über die Verwechslung der Schokomänner, sondern über die politischen Frauen und Männer. Gibt es nicht genug anderes und vor allem wichtigeres, über das man sich die Haare raufen kann?
Ich will ja gar nicht erst anfangen aufzuzählen, was es da alles gibt, dann schreib ich ja im nächsten Jahr noch, aber es ist doch tatsächlich so, dass es schon schön wäre, wenn jeder Mensch auf der Welt so einen Schokomann bekommen könnte, oder? Oder wenn alle auf der Welt mal innehalten könnten. Oder wenn jeder ein klitzekleines bißchen abgeben könnte. Aber da ginge dann der Kampf schon wieder los. Warum ich, mein Nachbar hat doch mehr als ich.
Ach wisst ihr, legt doch mal alles auf einen Haufen, alle Güter dieser Welt, auch die Ärmsten und die Reichsten, könnt ihr euch das vorstellen? Und dann, ja dann wird gleichmäßig an alle wieder verteilt. 
Ich weiß, das wird nie klappen. Aber träumen wird man ja dürfen, oder.

Und übrigens - auch wenn es die katholische CSU ist, wenn der falsche Schokomann verteilt wird, dann lacht man halt drüber und verwahrt ihn sich bis Weihnachten, gell?



Donnerstag, 13. Oktober 2016

... und dann kommt doch alles anders, als man denkt

Es ist Oktober, ein Monat, in dem für uns, meinen Mann und mich, immer so einiges geplant ist. 
Meistens ein ca. 10 Tage langer Urlaub, mal so richtig Seele baumeln lassen, Tapetenwechsel und so.
Das beginnt mit der Fahrt. Wir fahren seit einigen Jahren mit dem Zug, da gönnen wir uns die 1. Klasse, Bahncard habe ich, und dann suche ich mir günstige Preise im Internet. Weil wir zeitlich nicht gebunden sind, kann auch mal ein längerer Zwischenaufenthalt dabei sein, dann wird die Fahrt auch günstiger. Im Oktober habe ich 1. Geburtstag und wir haben Hochzeitstag (natürlich am selben Tag, smile). Den verbringen wir dann meistens NICHT daheim.   

Doch in diesem Jahr wurde kurzfristig alles umgeworfen. Als erstes erkrankte unser Katzensitter (und viel wichtiger: meine allerbeste Freundin) so schlimm, dass wir sie versorgen und auch ihre Katzen, hinzu kam einen Tag später die Mitteilung, dass meine Mutter ebenfalls schwer erkrankte.

Bereits nachdem feststand, dass meine Freundin nicht mehr fit ist, sagten wir unseren Urlaub ab. Natürlich ist das eine Woche vor Antritt sehr spät und es kann ja wohl auch kein Ersatz gefunden werden. Zugticket umtauschen war ja kein Problem, mit einer Gebühr von 17,50€ ist man dabei. Aber das Geld für den Urlaub ist dann wohl hin.

Ich kann nicht sagen, dass ich das alles so wie nichts weggesteckt habe. Erstens meine 2 Kranken, aber auch die Enttäuschung, was den Urlaub angeht, das macht schon insgesamt traurig. Aber - was einen nicht kaputt macht, macht nur stärker. 

Was sagt mir das? Es kann nur besser werden. Wir freuen uns, dass wir so einigermaßen fit sind, es gibt viele, denen es schlechter geht. Und was ist schon Geld. 

Jetzt überlegte ich schon, die Reise zu verschenken, falls jemand so kurzfristig die Zeit hat und natürlich auch Lust, dorthin zu fahren, wo wir zwei "Alten" gebucht haben.. Ich rief bei dem Vermieter an, um das mit ihm zu besprechen, aber, große Überraschung: - wie es aussieht, haben wir so gut wie keinen Verlust, wir können gerne zu einem anderen Termin kommen. 

Meeeensch, es gibt noch tolle Mitmenschen.

Und den Urlaub können wir immer noch nachholen.






Mittwoch, 28. September 2016

Katzenhaft

Wir haben 2 ältere Katzen, eine Sie und einen Er, wenn man sie denn so nennen will, denn sie sind natürlich kastriert.

Dazu haben wir jetzt zwei junge Kater bekommen, mit 12 Wochen, mittlerweile sind sie im 5. Monat. und kastriert.


Die großen Katzen waren erst vorsichtig, unser Kater Felix, der sehr menschenbezogen ist/war, hat aber dann doch schnell mit ihnen getobt und benimmt sich wie ein Katzenonkel, Er schmust und leckt die Kleinen ab. Pucki, unsere 8 jährige und damit die älteste, sieht sich die Toberei an und wenn es ihr zu bunt wird, faucht sie kurz oder hebt die Pfote (so wie eine chin. Katze, smile). Die anderen respektieren das.

Felix holt sich natürlich weiterhin auch seine Streicheleinheiten bei uns ab - und das ist gut so, nicht dass er eifersüchtig wird.




Beim Fressen lassen die großen den Kleinen den Vortritt, da hätte ich ja nie mit gerechnet. Aber ich füttere jetzt mit mehreren Näpfen, dann bekommen alle etwas mit, denn sonst ist nichts mehr für die großen da, die Kleinen haben durch die Toberei so viel Hunger, dass sie von alleine kaum aufhören.

Wie das so ist, ist unser Leben jetzt umgestellt und das total.

Wir bemühen uns jedoch, den Katzen zu zeigen, wer hier das sagen hat. Sie wissen mittlerweile, was "nein" bedeutet und haben den Wassersprüher kennengelernt in Verbindung mit dem Nein. Meist klappt das auch, natürlich weiß ich nicht, was sie tun, wenn wir schlafen.

Und wenn wir das Haus verlassen, heißt es zwar "wir sind einkaufen" - dann sind auch alle artig, aber wir machen uns schon noch so unsere Gedanken.

So haben wir eine webcam installiert, mit der wir beobachten können, was zuhause los ist.

So sind wir doch etwas beruhigter und weniger in Katzenhaft.

Dienstag, 13. September 2016

lang ist es her ...

Ja, viel Zeit ist vergangen, seit ich mich zuletzt meinem Blog gewidmet habe.

Aber zuviel ist auch geschehen. Positives wie Negatives, so dass ich zu allem anderen entschlossen war, nur nicht, mich hier zu melden.


Aber jetzt bin ich ja wieder da.


Zwischenzeitlich habe ich festgestellt, man hilft sich ja eigentlich am besten selbst. 


Kennt ihr den Witz von dem Mann, der in die Kneipe kommt, sich ein Bier und einen Korn bestellt, beides austrinkt, - und dann vor die Theke pinkelt? Danach weint er bitterlich. Das macht er aber wiederholt und der Wirt wird ganz schön sauer. Eines Tages kommt der Kneipengast nicht mehr. Der Wirt vermisst ihn schon und jemand sagt ihm, er sei im Krankenhaus. - Eines schönen Tages kommt der Gast wieder in die Kneipe und bestellt sich ein Bier und einen Korn. Der Wirt stellt ihm wieder beides hin und der Gast trinkt es aus - und pinkelt vor die Theke. "Ja sag mal", poltert der Wirt, "ich denke, du warst im Krankenhaus?" - "Ja" so die Antwort, "ich habe eine Therapie gemacht." - Der Wirt daraufhin "die hat ja wohl nichts gebracht", - "doch" sagt der Gast, "ich schäme mich jetzt nicht mehr".


Ich bin nachsichtiger mit mir geworden. Ich weiß, dass ich nicht 100%-ig funktionieren muss, und ich schäme mich nicht mehr, wenn etwas daneben geht. Mensch, war ich in den letzten Jahren immer sauer, dass mein Gehirn nicht wie ein Computer funktionierte oder zumindest so wie früher. Und die ganze Sache hat mich ganz schön runter gezogen. Depressionen waren nicht mehr weit. 


Aber Leute, ich bin wieder da. Ich muss doch gar nicht so funktionieren. Ich habe gelernt, nachsichtig mit mir zu sein und auch mal zu mir zu sagen, Mensch, macht doch nichts.


Ich wurde streng erzogen und wenn was nicht klappte, gab es die Quittung. Ich denke, aus diesem Grunde tröste ich z.B. Kinder, die bei mir was anstellen (es geht versehentlich etwas entzwei oder so), ganz ganz schnell, ehe ich ein böses Wort sage. Es kann auch sein, dass dabei noch ein Eis rausspringt. Mein Therapeut sagte mal "geben Sie sich öfter mal ein Eis".


Aber ich erschrecke ab und zu immer noch schlimm, wenn ich eine laute Stimme höre, wenn ich was fallen lasse - auch wenn die Stimme später beteuert, es sei der Schreck und aus Sorge gewesen. --- Heute bin ich allerdings so weit, nicht nur  "es ist alles ok" zu rufen, sondern auch zu sagen, dass es nicht nötig ist, die Stimme so zu erheben. Ich setze mich zur Wehr.


Es gibt Missgeschicke, über die ich jetzt ganz laut lachen kann. 


Ich gönne mir auch mal eine Auszeit, ganz ohne schlechtes Gewissen. 


Ach ja, und ich bemühe mich, mich nicht so oft zu entschuldigen.








Dienstag, 20. Januar 2015

Was braucht der Mensch wirklich?


Natur, Vogelzwitschern, Amseln, Meisen, Spatzen samt ihren Familien zwischen den Füssen, eins im Einklang mit der Natur. Mit Wäldern, Tälern, Feldern, Bächen und Flüssen sowie den Tieren im Einklang leben, wieder selbst ein Teil unserer Natur werden.
Dies leben und erleben – und kein Mensch braucht mehr, um das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Wirf alles von Dir, was du eigentlich nicht mehr brauchst; Stress, Ärger, der Dich eigentlich nichts angeht, denn letztendlich bist nur Du wichtig, Du und Deine Lieben und Deine Dich direkt umgebende Natur, um diese zu erleben und zu genießen.

Bau Stärke auf, damit Dich nichts wirklich umwerfen kann, das letztendlich nebensächlich ist. Und geschieht Dir oder Deinem direkten Umfeld mal was, das Deine Stärke braucht, so hast Du sie dann noch im Vorrat und nichts wirft Dich so schnell um.

Solltest Du merken, dass Du noch über die Maßen angreifbar bist, so macht Du noch Fehler. Arbeite daran, bis Du merkst, dass Nackenschläge Dich nicht mehr niederdrücken können, du schaffst das schon. Und Nackenschläge werden einfach ein Teil von Dir, ohne Dich näher negativ zu berühren. Doch mit solcher Wucht werden sie einfach nicht mehr wiederkommen.

Dies ist für heute mein Wunsch, das will ich schaffen. Es wird nicht leicht werden.


Sonntag, 4. Januar 2015

Ich habe neuerdings Angst

Ich habe neuerdings Angst

Mich allein außerhalb meines unmittelbaren Umfeldes zu bewegen, meine Meinung frei zu äußern, auch in harten kontroversen Diskussionen zu meinen Ansichten zu stehen, war für mich immer eine Selbstverständlichkeit.

Anderen, Schwächeren ohne Ansehen der Person, Rasse, Nationalität usw. mit Worten und Taten zur Seite zu stehen, war das Wichtigste überhaupt.

Bisher bin ich wohl auch immer nur davon ausgegangen, dass entsprechende Gegner in diesen meinen angenommenen Freiheiten Einzelpersonen sind oder der Staat selbst.

Doch was da heutzutage in der Öffentlichkeit abläuft, lässt mich meine Einstellungen überdenken.

Angst überkommt mich, wenn ich lesen muss, dass ein Paar gemeinsam angegriffen und malträtiert wurde.
Angst überkommt mich bei der Erkenntnis, dass man ihnen nicht hätte helfen können ohne Gefahr zu laufen, von mehreren Radikalen zusammengeschlagen und krankenhausreif getreten zu werden, wenn nicht schlimmeres.

Offensichtlich kann man sich denen ja auch nur als Gruppe entgegenstellen. Aber was tun, wenn man alleine ist?

Es hat ja nicht jeder das Glück wie diese Frau in Münster, die anonym bleiben möchte (warum wohl?). Rein verbal hat sie es geschafft, ein paar Jugendliche Randalierer zur Räson zu bringen. Für mich wäre das früher auch normal gewesen.

Kein Mensch hat was davon, posthum das Bundesverdienstkreuz zu bekommen. Wäre ich die Witwe dieses tapferen (oder heißt es leichtsinnigen) Mannes, würde ich das als Schlag ins Gesicht empfinden!

Die Lösung kann doch nicht sein, sich zu verkrümeln, damit die Radikalen Schläger mich erst gar nicht sehen. Aber was dann? Irgendwie erinnert mich das an eine andere Zeit.

Kusch, Kusch.

10.11.2009 © UF

Nachtrag: 

Auch heute treten junge und ältere Menschen für andere ein, die drangsaliert werden. Bei den einen geht das groß durch die Medien, weil sie aus dem Koma, in das sie geschlagen wurden, nicht mehr erwachten, andere werden aber auch nicht vergessen, die leider auch ihr Leben lassen mussten, weil sie Aufgaben übernahmen, die Aufgabe des Staates sind. 
Zumindest sie selbst hätten durch den Staat geschützt werden müssen. 
- Auch hier spricht man vom Bundesverdienstkreuz – aber damit kann sich niemand freikaufen!

Ganz schlimm wird es heutzutage, wenn sich Menschenmassen zusammentun, um gemeinsam gegen Flüchtlinge, Rassen, Religionen zu demonstrieren. 

Haben denn schon alle vergessen, dass vor dem Fall der Mauer Deutsche aus der DDR selbst Flüchtlinge waren? 
Die Leute müssen sich doch hineinversetzen können in die Menschen, die alles, ihre Familien, Freunde, ihr Hab und Gut im Stich lassen auf der Flucht für ihr nacktes Überleben. Das ist doch eine furchtbare Sache!!

Auch wir waren im Krieg auf der Flucht, ok – ich nicht und du auch nicht, aber fragt mal eure Eltern! Sie waren froh, wenn ihnen die Bauern von dem bisschen, das ihnen selbst blieb, abgaben.
Na klar, so ist es auch heute. Die Armen geben den Armen.

Das schlimmste ist für mich aber die Gewaltbereitschaft auf der Straße. Wenn ein paar Gewaltbereite zusammen sind und denen passt ein Gesicht (ein Blick/eine Hautfarbe) nicht, dann gibt es Haue!

Die Politik ist jetzt mehr denn je gefordert!!

04.01.2015

Samstag, 3. Januar 2015

Wir zwei - ein Widerspruch

Wir zwei – ein Widerspruch


Wir sind wie unser Garten:

Eine Parkbank im Grünen bei den Sonnenblumen –
Eine Hollywoodschaukel, auf Knopfdruck beleuchtet, natürlich in Holz.

Viel Wiese, eine kleine Terrasse aus Steinen –

Aber jetzt unser Pavillon:
Reine Handarbeit, nur Naturmaterialien –
Teilweise abgesetzt mit Alu-Schienen, dazu eingesetztes Glas und Spiegel,
natürlich Beleuchtung, elektrisch, Lampions, Sternenhimmel, -
Disco-Kugel, Blaulicht, Windlichter, ganz nach Gusto zu gebrauchen.

Dann der Clou: natürlich echtes Efeu, geschmückt mit Kelle, Tute, Skibrille und Gasmaske.
Jedes Tier gehört zur Familie, Katzen, Vögel, Igel ....

Man könnte die Botschaft dieses Widerspruchs auch kürzer fassen:

So wie unsere wilde Wiese vor dem Haus auch nicht verändert wird, so sind
Wir zwei – ein Widerspruch in sich.

Doch mir gefällt die wilde Wiese.